acct

ACCT(5)                     Linux-Programmierhandbuch                    ACCT(5)



BEZEICHNUNG
       acct - Datei zur Prozessabrechnung

ÜBERSICHT
       #include <sys/acct.h>

BESCHREIBUNG
       Wenn der Kernel mit aktivierter Prozessabrechnungsoption
       (CONFIG_BSD_PROCESS_ACCT) gebaut wird, startet der Aufruf von acct(2) die
       Prozessabrechnung. Ein Beispiel:

           acct("/var/log/pacct");

       Wenn die Prozessabrechnung aktiviert ist, schreibt der Kernel einen
       Datensatz in die Abrechnungsdatei, wenn ein Prozess im System endet.
       Dieser Datensatz enthält Informationen über den beendeten Prozess. Der
       Datensatz ist in <sys/acct.h> wie folgt definiert:

           #define ACCT_COMM 16

           typedef u_int16_t comp_t;

           struct acct {
               char ac_flag;          /* Schalter zur Steuerung der Abrechnung */
               u_int16_t ac_uid;      /* Benutzerkennung für Abrechnung */
               u_int16_t ac_gid;      /* Gruppenkennung für Abrechnung  */
               u_int16_t ac_tty;      /* steuerndes Terminal */
               u_int32_t ac_btime;    /* Zeit der Erstellung des Prozesses
                                         (Sekunden seit dem 1.1.1970, 0:00 Uhr) */
               comp_t    ac_utime;    /* CPU-Zeit Benutzer */
               comp_t    ac_stime;    /* CPU-Zeit System */
               comp_t    ac_etime;    /* verstrichene Zeit*/
               comp_t    ac_mem;      /* durchschnittliche Speichernutzung (kB) */
               comp_t    ac_io;       /* übertragene Zeichen (nicht verwendet) */
               comp_t    ac_rw;       /* gelesene oder geschriebene Blöcke
                                         (nicht verwendet) */
               comp_t    ac_minflt;   /* geringfügige Seitenausnahmebehandlung */
               comp_t    ac_majflt;   /* wesentliche Seitenausnahmebehandlung */
               comp_t    ac_swaps;    /* Anzahl der Seitenauslagerungen (nicht
                                         verwendet) */
               u_int32_t ac_exitcode; /* Status bei Prozessende (siehe wait(2)) */
               char      ac_comm[ACCT_COMM+1];
                                      /* Befehlsname (Name ohne Pfad des letzten
                                         ausgeführten Befehls; mit NULL-Byte
                                         abgeschlossen */
               char      ac_pad[X];/* Bytes zur Auffüllung */
           };

           enum {         /* Bits, die im Feld ac_flag gesetzt werden können */
               AFORK = 0x01,         /* hat fork ausgeführt, aber nicht exec */
               ASU   = 0x02,         /* hat Privilegien des Superusers genutzt */
               ACORE = 0x08,         /* hat Speicherauszug (core dump) erstellt */
               AXSIG = 0x10          /* durch ein Signal abgebrochen */
           };

       Der Datentyp comp_t ist ein Fließkommawert, der aus einer 13-Bit-Mantisse
       und einem 3-Bit-Exponenten zur Basis besteht. Ein Wert c dieses Datentyps
       kann wie folgt in einen (long) integer umgewandelt werden:

           v = (c & 0x1fff) << (((c >> 13) & 0x7) * 3);

       Die Felder ac_utime, ac_stime und ac_etime messen die Zeit in Takten
       (»clock ticks«); teilen Sie diese Werte durch sysconf(_SC_CLK_TCK), um
       die Zeit in Sekunden zu ermitteln.

   Version 3 des Abrechnungsdateiformats
       Seit Kernel 2.6.8 kann optional eine alternative Version der
       Abrechnungsdatei erzeugt werden, wenn beim Bau des Kernels die Option
       CONFIG_BSD_PROCESS_ACCT_V3 aktiv war. Ist diese Option gewählt, enthalten
       die in die Abrechnungsdatei geschriebenen Datensätze zusätzliche Felder;
       die Weite der Felder c_uid und ac_gid steigt (entsprechend der
       Vergrößerung der UIDs und GIDs seit Linux 2.4) von 16 auf 32 Bit. Die
       Datensätze sind wie folgt definiert:

           struct acct_v3 {
               char      ac_flag;     /* Schalter */
               char      ac_version;  /* immer auf ACCT_VERSION (3) gesetzt
               u_int16_t ac_tty;      /* steuerndes Terminal */
               u_int32_t ac_exitcode; /* Status bei Prozessende */
               u_int32_t ac_uid;      /* Reale Benutzerkennung */
               u_int32_t ac_gid;      /* Reale Gruppenkennung */
               u_int32_t ac_pid;      /* Prozesskennung */
               u_int32_t ac_ppid;     /* Kennung des Elternprozesses */
               u_int32_t ac_btime;    /* Zeitpunkt der Prozesserzeugung */
               float     ac_etime;    /* verstrichene Zeit*/
               comp_t    ac_utime;    /* CPU-Zeit Benutzer */
               comp_t    ac_stime;    /* CPU-Zeit System */
               comp_t    ac_mem;      /* durchschnittliche Speichernutzung (kB) */
               comp_t    ac_io;       /* übertragene Zeichen (nicht verwendet) */
               comp_t    ac_rw;       /* gelesene oder geschriebene Blöcke
                                         (nicht verwendet) */
               comp_t    ac_minflt;   /* geringfügige Seitenausnahmebehandlung */
               comp_t    ac_majflt;   /* wesentliche Seitenausnahmebehandlung */
               comp_t    ac_swaps;    /* Anzahl der Seitenauslagerungen (nicht
                                         verwendet) */
               char      ac_comm[ACCT_COMM];/* Befehlsname */
           };

VERSIONEN
       Die acct_v3-Struktur ist in Glibc seit Version 2.6 definiert.

KONFORM ZU
       Die Prozessabrechnung entstand auf BSD. Obwohl sie auf den meisten
       Systemen präsent ist, ist sie nicht standardisiert. Die Einzelheiten
       variieren etwas zwischen den den Systemen.

ANMERKUNGEN
       Die Datensätze in der Abrechnungsdatei sind nach der Endzeit der Prozesse
       geordnet.

       In Kerneln bis einschließlich 2.6.9 wird für jeden mit der
       NTPL-Threading-Bibliothek erzeugten Thread ein eigener Datensatz
       geschrieben; seit Linux 2.6.10 wird für den gesamten Prozess ein
       einzelner Datensatz geschrieben, nachdem der letzte Prozess endete.

       Die Datei /proc/sys/kernel/acct definiert Parameter, die das Verhalten
       der Prozessabrechnung steuern, wenn der verfügbare Plattenplatz knapp
       wird. Diese Parameter werden in proc(5) beschrieben.

SIEHE AUCH
       lastcomm(1), acct(2), accton(8), sa(8)

KOLOPHON
       Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.11 des Projekts
       Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie
       Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite
       finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.


ÜBERSETZUNG
       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Martin Eberhard
       Schauer <Martin.E.Schauer@gmx.de> und Mario Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General
       Public License Version 3 ⟨https://www.gnu.org/licenses/gpl-3.0.html⟩ oder
       neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken
       Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer ⟨debian-l10n-
       german@lists.debian.org⟩.



Linux                             22. März 2021                          ACCT(5)