crontab

CRONTAB(1)                Dienstprogramme für Benutzer                CRONTAB(1)



BEZEICHNUNG
       crontab - Crontab-Dateien für einzelne Benutzer verwalten

ÜBERSICHT
       crontab [-u Benutzer] <Datei | ->
       crontab [-u Benutzer] <-l | -r | -e> [-i] [-s]
       crontab -n [ Rechnername ]
       crontab -c
       crontab -V

BESCHREIBUNG
       crontab ist das Programm, das zum Installieren oder Entfernen einer
       Crontab-Datei (nachfolgend »Crontab« genannt) oder zum Auflisten der
       darin enthaltenen Einträge für den cron(8)-Daemon verwendet wird. Jeder
       Benutzer kann seine eigene Crontab-Datei haben. Obwohl sich diese Dateien
       in /var/spool/ befinden, sind sie nicht für die direkte Bearbeitung
       vorgesehen. Für SELinuy im MLS-Modus können Sie weitere Crontabs für
       jeden Bereich definieren. Weitere Informationen finden Sie in selinux(8).

       In dieser Version von cron ist es möglich, ein über das Netzwerk
       eingehängtes /var/spool/cron über einen Rechner-Cluster zu verwenden und
       anzugeben, dass niemals mehrere Rechner gleichzeitig die Crontab-Aufträge
       in diesem Verzeichnis ausführen sollen. Sie können auch crontab von jedem
       dieser Rechner aus verwenden, um die gleiche Gruppe gemeinsam genutzter
       Crontab-Dateien zu bearbeiten und festzulegen und abzufragen, welcher
       Rechner die Cron-Aufträge ausführen soll.

       Die Planung von Cron-Aufträgen kann mit crontab für verschiedene Benutzer
       erlaubt oder verboten werden. Für diesen Zweck verwenden Sie die Dateien
       cron.allow und cron.deny. Falls die Datei cron.allow existiert, muss ein
       Benutzer darin aufgeführt sein, um crontab benutzen zu können. Falls die
       Datei cron.allow nicht, aber dafür die Datei cron.deny existiert, dann
       darf ein Benutzer nicht in ihr aufgelistet sein, um crontab verwenden zu
       können. Falls keine der Dateien existiert, darf nur der Superuser (Root)
       crontab verwenden.

       Eine weitere Möglichkeit, die Planung von Cron-Aufträgen außerhalb von
       crontab einzuschränken, ist die PAM-Authentifizierung in
       /etc/security/access.conf, mit der Benutzern erlaubt oder verweigert
       werden kann, crontab zu verwenden oder Cron-Aufträge im Verzeichnis
       /etc/cron.d/ zu verändern.

       Das temporäre Verzeichnis kann in einer Umgebungsvariable festgelegt
       werden. Falls vom Benutzer nichts festgelegt wird, dann wird das
       Verzeichnis /tmp verwendet.

OPTIONEN
       -u     gibt den Namen des Benutzers an, dessen Crontab geändert werden
              soll. Falls diese Option nicht verwendet wird, untersucht crontab
              »Ihre« Crontab, das heißt, die Crontab der Person, die den Befehl
              ausführt. Falls für einen bestimmten Benutzer keine Crontab
              existiert, wird für ihn beim ersten Aufruf des Befehls crontab -u
              eine Crontab unter seinem Benutzernamen angelegt.

       -l     zeigt die aktuelle Crontab in der Standardausgabe an.

       -r     entfernt die aktuelle Crontab.

       -e     bearbeitet mit dem in den Umgebungsvariablen VISUAL oder EDITOR
              festgelegten Editor die aktuelle Crontab. Nachdem Sie den Editor
              beendet haben, wird die geänderte Crontab automatisch installiert.

       -i     ändert das Verhalten der Option -r: Der Benutzer wird um die
              Eingabe von »y/Y« gebeten, um die Entfernung der Crontab zu
              bestätigen.

       -s     hängt vor dem Bearbeiten oder Ersetzen die aktuelle
              SELinux-Sicherheitskontext-Zeichenkette als MLS_LEVEL-Einstellung
              an die Crontab-Datei an - siehe die Dokumentation zu MLS_LEVEL in
              crontab(5).

       -n     Diese Option ist nur relevant, falls cron(8) mit der Option -c
              gestartet wurde, um Clustering-Unterstützung zu aktivieren. Sie
              wird verwendet, um den Rechner im Cluster anzugeben, welcher die
              Aufträge der im Verzeichnis /var/spool/cron angegebenen
              Crontab-Dateien ausführen soll. Falls ein Rechnername übergeben
              wird, wird der von gethostname(2) zurückgelieferte Rechnername,
              der dem übergebenen Rechnernamen entspricht, zum fortlaufenden
              Ausführen der ausgewählten Cron-Aufträge ausgewählt. Falls es im
              Cluster keinen Rechner mit dem übergebenen Namen gibt oder Sie
              explizit einen leeren Namen angegeben haben, dann werden die
              ausgewählten Aufträge überhaupt nicht ausgeführt. Falls der
              Rechnername weggelassen wird, dann wird der von gethostname(2)
              zurückgelieferte Rechnername verwendet. Die Verwendung dieser
              Option wirkt sich nicht auf die Datei /etc/crontab und die Dateien
              im Verzeichnis /etc/cron.d aus. Diese werden immer ausgeführt und
              als rechnerspezifisch angesehen. Weitere Informationen zur
              Clustering-Unterstützung finden Sie in cron(8).

       -c     Diese Option ist nur relevant, falls cron(8) mit der Option -c
              gestartet wurde, um Clustering-Unterstützung zu aktivieren. Sie
              wird verwendet, um abzufragen, welcher Rechner im Cluster aktuell
              dafür zuständig ist, die Crontab-Dateien in /var/spool/cron
              auszuführen, wie mit der Option -n festgelegt.

       -V     Version anzeigen und beenden.

EINSCHRÄNKUNGEN
       Die Dateien cron.allow und cron.deny können nicht dazu verwendet werden,
       um die Ausführung von Cron-Aufträgen einzuschränken; sie schränken
       lediglich die Nutzung von crontab ein. Insbesondere wirkt sich die
       Beschränkung des Zugriffs auf crontab nicht auf eine vorhandene Crontab
       eines Benutzers aus. Deren Aufträge werden weiterhin ausgeführt, bis die
       Crontab entfernt wird.

       Für den Benutzer, der crontab aufruft, müssen die Dateien cron.allow und
       cron.deny lesbar sein. Sollte das nicht der Fall sein, dann werden diese
       Dateien als nicht vorhanden aufgefasst.

SIEHE AUCH
       crontab(5), cron(8)

DATEIEN
       /etc/cron.allow
       /etc/cron.deny

STANDARDS
       Der Befehl crontab ist zu IEEE Std1003.2-1992 (»POSIX«) konform, jedoch
       mit einer Ausnahme: Zum Ersetzen der aktuellen Crontab durch Daten aus
       der Standardeingabe muss in der Befehlszeile die Option - übergeben
       werden. Diese neue Befehlssyntax unterscheidet sich sowohl von den
       früheren Versionen von Vixie Cron als auch von der klassischen
       SVR3-Syntax.

DIAGNOSE
       Eine informative Meldung zur Benutzung wird angezeigt, wenn Sie eine
       Crontab aufrufen, in der ein fehlerhafter Befehl definiert ist.

AUTOR
       Paul Vixie ⟨vixie@isc.org⟩
       Colin Dean ⟨colin@colin-dean.org⟩


ÜBERSETZUNG
       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General
       Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen.
       Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken
       Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.



cronie                          29. Oktober 2019                      CRONTAB(1)