setfsgid

SETFSGID(2)                       Systemaufrufe                      SETFSGID(2)



NAME
       setfsgid - setze Gruppenidentität für Dateisystemzugriff

ÜBERSICHT
       int setfsgid(uid_t fsgid)

BESCHREIBUNG
       setfsgid setzt die Gruppenkennung (Group ID), die der Linuxkernel bei
       Dateisystemzugriffen prüft. Normalerweise stimmt der Wert von fsgid mit
       der effektiven Gruppenkennung überein. Jedenfalls wird immer, wenn die
       effektive Gruppenkennung geändert wird, fsgid auch geändert auf den neuen
       Wert der effektiven Gruppenkennung.

       Ein expliziter Aufruf von setfsgid ist gewöhnlich nur nötig in Programmen
       wie dem Linux NFS Server, der die Gruppenkennung ändern muß, die für
       Dateizugriffe benutzt wird, ohne die echte oder effektive Gruppenkennung
       zu ändern.  Ändern der normalen Gruppenkennung bei Programmen wie dem NFS
       Server ist eine Sicherheitslücke, die es ungewünschten Signalen von
       anderen Gruppenkennungen aussetzen kann.

       setfsgid wird nur erfolgreich sein wenn der Aufrufer der Superuser ist
       oder wenn fsgid der realen, effektiven oder gesicherten Gruppenkennung
       gleichkommt, oder dem aktuellen Wert von fsgid entspricht.

RÜCKGABEWERT
       Bei Erfolg wird der frühere Wert von fsgid zurückgegeben.  Im Fehlerfall
       wird der aktuelle Wert von fsgid zurückgegeben.

KONFORM ZU
       setfsgid ist Linuxspezifisch.

BUGS
       Es wird dem Aufrufer keine Fehlermeldung zurückgegeben. Zumindest müßte
       EPERM zurückgegeben werden wenn der Aufruf fehlschlägt.

SIEHE AUCH
       setfsuid(2)



Linux 1.3.15                     6. Oktober 1996                     SETFSGID(2)