su

SU(1)                       Linux Anwenderhandbuch                       SU(1)



BEZEICHNUNG
       su - (superuser) ändert User und Gruppen ID

SYNTAX
       su [-flmp] [-c Befehl] [-s Shell] [--login] [--fast] [--preserve-
       environment] [--command= Befehl] [--shell= Shell] [-] [Name
       [Argument...]]

BESCHREIBUNG
       su startet eine neue Shell unter einer neuen Benutzerkennung (UID) und
       Gruppenkennung (GID). Wie bei einem neuen Login wird das PaÃwort des
       Benutzers abgefragt. Wenn kein Name angegeben wird, ist das
       Standardargument root, man ändert die ID also in die des
       ``Superusers''. Allein der Superuser kann mit dem su Kommando die
       Identität jedes beliebigen Users annehmen, ohne nach einem PaÃwort
       gefragt zu werden. Damit (und nur damit) ist es möglich auch unter den
       Verwaltungsnamen wie {it bin, news} oder daemon zu arbeiten, die
       normalerweise durch ein SperrpaÃwort gesichert werden.

       Das su Kommando setzt die Umgebungsvariablen HOME, SHELL, USER und
       LOGNAME entsprechend der Eintragungen in der Datei /etc/passwd.

       Wenn auÃer dem Namen weitere Argumente in der Kommandozeile angegeben
       sind, werden sie der Shell übergeben.

OPTIONEN
       -f     (fast) startet die Shell mit der Option -f, die bei der (t)csh
              das Lesen der Initialisierungsdatei unterdrückt; bei der bash
              wird die Pfadnamenerweiterung unterdrückt, was nicht unbedingt
              das gewünschte Verhalten ist

       -l     (login) die Shell wird aufgerufen wie bei einem login als Name

       -p und -m
              (preserve environment) erhält die alte Systemumgebung, das
              heiÃt die Umgebungsvariablen HOME, SHELL, USER und LOGNAME
              werden nicht ver-än"-dert; es wird die in der
              Umgebungsvariablen SHELL bestimmte Shell gestartet, wenn nicht
              mit der -s Option eine andere Shell angegeben ist

       -c Befehl[Argument]
              führt nur den Befehl mit dem Argument aus

       -s Shell
              startet die Shell anstelle der in der PaÃwortdatei festgelegten
              Shell (bzw. /bin/sh)

SIEHE AUCH
       newgrp(1) und das LunetIX Linuxhandbuch

AUTOR
       David MacKenzie




LunetIX                          1. Juli 1993                            SU(1)