tmpfile

TMPFILE(3)                 Linux-Programmierhandbuch                TMPFILE(3)



BEZEICHNUNG
       tmpfile - eine temporäre Datei erzeugen

ÃBERSICHT
       #include <stdio.h>

       FILE *tmpfile(void);

BESCHREIBUNG
       Die Funktion tmpfile() öffnet eine temporäre Datei mit eindeutigem
       Namen im binären Schreib-/Lesemodus (w+b). Die Datei wird automatisch
       gelöscht, sobald sie geschlossen oder das Programm beendet wird.

RÃCKGABEWERT
       Die Funktion tmpfile() gibt einen Datenstrom-Deskriptor zurück oder
       NULL, falls kein eindeutiger Dateiname erzeugt oder die Datei mit
       eindeutigem Namen nicht geöffnet werden konnte.

FEHLER
       EACCES Such-Zugriff verweigert für ein Verzeichnis im Pfad-Prefix der
              Datei

       EEXIST Es kann kein eindeutiger Dateiname generiert werden.

       EINTR  Der Aufruf wurde durch ein Signal unterbrochen, siehe signal(7).

       EMFILE Die Beschränkung pro Prozess der Anzahl offener
              Datei-Deskriptoren wurde erreicht.

       ENFILE Die systemweite Beschränkung für die Gesamtzahl offener
              Dateien wurde erreicht.

       ENOSPC Im Verzeichnis war kein Platz, um den neuen Dateinamen
              hinzuzufügen.

       EROFS  Dateisystem mit reinem Lesezugriff

ATTRIBUTE
       Siehe attributes(7) für eine Erläuterung der in diesem Abschnitt
       verwandten Ausdrücke.

       ┌──────────────┬────────────────────────┬─────────┐
       │Schnittstelle Attribut               Wert    │
       ├──────────────┼────────────────────────┼─────────┤
       │tmpfile()     │ Multithread-Fähigkeit │ MT-Safe │
       └──────────────┴────────────────────────┴─────────┘
KONFORM ZU
       POSIX.1-2001, POSIX.1-2008, C89, C99, SVr4, 4.3BSD, SUSv2.

ANMERKUNGEN
       POSIX.1-2001 spezifiziert: Eine Fehlermeldung kann auf die
       Standardausgabe geschrieben werden, wenn der Datenstrom nicht geöffnet
       werden kann.

       Die Vorgabe spezifiziert nicht das Verzeichnis, das tmpfile() benutzen
       wird. Glibc wird das Pfad-Präfix P_tmpdir ausprobieren, das in
       <stdio.h> definiert ist und ,falls dies fehlschlägt, das Verzeichnis
       /tmp.

SIEHE AUCH
       exit(3), mkstemp(3), mktemp(3), tempnam(3), tmpnam(3)

KOLOPHON
       Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.03 des Projekts
       Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie
       Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite
       finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.


ÃBERSETZUNG
       Die deutsche Ãbersetzung dieser Handbuchseite wurde von Patrick Rother
       <krd@gulu.net> und Chris Leick <c.leick@vollbio.de> erstellt.

       Diese Ãbersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General
       Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-
       Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Ãbersetzung dieser Handbuchseite finden,
       schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-
       german@lists.debian.org>.



                                15. März 2016                      TMPFILE(3)